Diakonie – der soziale Dienst der evangelischen Kirchen

„Depression oder doch Burnout….?“

„Depression oder doch Burnout….?“

Das ist der Titel einer Veranstaltungsreihe, die im Spätherbst in Zusammenarbeit mit dem Odenwaldkreis als „OdenwälderTrialog“ für Betroffene, Angehörige und Profis aus dem Themenfeld psychische Erkrankungen angeboten wird.

Der „Odenwälder Trialog“ möchte Menschen, die Erfahrungen und Interesse mit dem Thema Depression und Burnout haben, einen Austausch bieten. An drei Abenden im Landratsamt Erbach können Erfahrungen, Ängste, Hoffnungen, Unsicherheiten und Anregungen angesprochen werden. Auch Strategien zur Prävention werden erarbeitet.

Am ersten Abend, dem 31.10., wird Herr Heid, Psychiater und Psychotherapeut der Tagesklinik Erbach, einen Vortrag über depressive Erkrankungen halten. Anschließend folgt eine offene Diskussionsrunde. Am zweiten Abend, dem 07.11., werden ein Erfahrungsaustausch und mögliche Strategien im Umgang mit Depression und Burnout im Mittelpunkt stehen. Eine Erarbeitung präventiver Maßnahmen ist ein weiterer Aspekt. Am dritten Abend, dem 14.11., wird Frau Dr. Antje Siebel aus Sicht einer Betriebsärztin das Thema erörtern.

Die Veranstalter möchten mit dem „OdenwälderTrialog“ eine gleichberechtigte Verständigung erreichen und ermöglichen, dass Betroffene, Angehörige und Profis voneinander lernen. „Daraus kann ein tieferes Verständnis für alle Beteiligten entstehen. Ein gewinnbringender Umgang miteinander kann so erarbeitet werden. Präventive Maßnahmen werden in den Blick genommen und auf Chancen und Hindernisse bei der Umsetzung überprüft.“ So erläutert Mitveranstalterin Ulla Steiger-Klein die Zielsetzung.

Die Veranstaltungen beginnen jeweils um 18:00 Uhr im Landratsamt Erbach. Der Eintritt ist frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Jeder kann teilnehmen und hat keine Verpflichtung etwas zu sagen. Eine einmalige oder mehrmalige Teilnahme ist möglich.

Ansprechpartner für Rückfragen: Ulla Steiger-Klein, Psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle, Diakonisches Werk Odenwald, Tel 06061/9650-118 und Helga Fehrmann, Sozialpsychiatrischer Dienst, Gesundheitsamt Odenwaldkreis, Tel 06062/70-290