Diakonie – der soziale Dienst der evangelischen Kirchen

Beweglich bleiben bis ins hohe Alter

Beweglich bleiben bis ins hohe Alter

20190326_082117 (002)

AGIL-Bewegungspatin Angelika Kämmerer
zeigt  Hertha Stüppel eine Bewegungsübung

 

 

Wenn wir unsere Gelenke, Muskeln und Bänder nicht regelmäßig benutzen, fangen sie an, unelastisch und steif und zu werden. Besonders bei älteren Menschen nimmt die Beweglichkeit oft ab. Es fällt einem dann schwer, einen Teller aus dem Küchenschrank zu holen oder sich die Schuhe zuzubinden. Häufig werden solche Einschränkungen als Abnutzungserscheinungen akzeptiert. Es ist weniger der Verschleiß von Gelenken und Knochen, der uns steif werden lässt, als mangelndes Training. Wenn bestimmte Muskeln, Gelenke und Bänder nur minimal eingesetzt werden, dann darf man sich nicht wundern, wenn sie an Bewegungsumfang verlieren. Durch die mangelnde Bewegung entsteht meist ein Teufelskreis: Wenn die Gelenkigkeit abnimmt, verliert man die Freude an Bewegung und stellt die körperliche Aktivität ganz ein, wodurch der Körper noch unbeweglicher wird. Um diesen Teufelskreis zu unterbrechen bietet das Diakonische Werk eine Schulung für Bewegungspaten an, die zu älteren Menschen nach Hause gehen und regelmäßig Bewegungsübungen durchführen.

Für die nächste Schulung am 12.09.2020, in Michelstadt, werden Menschen gesucht, die Spaß an Bewegung haben und gerne mit Senioren aktiv werden wollen. In der Schulung wird das Programm vorgestellt und der Umgang mit den 52 Aktivierungskarten, die Bewegungsübungen und Gesundheitstipps enthalten, geübt. Für den fachlichen Austausch, auch mit anderen Bewegungspaten, finden regelmäßige Treffen statt. Die AGIL-Bewegungspaten sind ehrenamtlich tätig, auch wenn Sie diese Übungen mit Ihrem Pflegebedürftigen Angehörigen durchführen möchten können Sie sich gerne anmelden.

Das AGIL-Bewegungsprogramm, mit den Aktivierungskarten, wurde in Finnland, vom Age Institutet in Helsinki, entwickelt. Mit dem Ergebnis, dass bei den Senioren, die die Übungen regelmäßig durchführten, zum Beispiel die Anzahl der Stürze abgenommen hat. Die Diakonie Hessen und die Bildungsakademie vom Landessportbund Hessen leiten das Projekt.

Wenn Sie das Programm kennen lernen möchten oder es selbst nutzen möchten. Dann melden Sie sich beim Diakonischen Werk Odenwald, Projektkoordinatorin Elke Boß Telefon 06061/9650-120.