Diakonie – der soziale Dienst der evangelischen Kirchen

Weltalzheimertag – Veranstaltungswoche der Fachstelle Demenz, Diakonisches Werk Odenwald

Weltalzheimertag – Veranstaltungswoche der Fachstelle Demenz, Diakonisches Werk Odenwald

Bild_AlzheimerwocheSeit 1994 ist jedes Jahr am 21. September Welt-Alzheimertag. 2018 steht dieser Tag in Deutschland unter dem Motto „Demenz – dabei und mittendrin“. Weltweit und auch überall in Deutschland finden rund um den Welt-Alzheimertag und in der „Woche der Demenz“ vielfältige Aktionen statt, um auf die Situation von Menschen mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam zu machen.

Die Fachstelle Demenz hat in Kooperation mit dem Netzwerk Demenz ein vielseitiges Programm zusammengestellt, das verschiedene Aspekte der Krankheit in den Mittelpunkt stellt.

Am 20. September eröffnet die Aktionswoche um 17:00 mit einem Motivationstheaterstück „herzig dement“ in Breuberg-Hainstadt und mit einem Vortrag zum Thema Betreuungsrecht , Vorsorgevollmacht und Co um 16:00 im Landratsamt Erbach. Am 23.9. findet in Beerfelden um 10:00 ein Segnungsgottesdienst statt und am 25.9. um 17:30 ein Vortrag zum Thema „Resilienz – die Widerstandskraft der Seele“. Am 26.9. liest Frau Stindl-Nemec um 16:30 im Diakonischen Werk Michelstadt aus ihrem Buch „ich bleibe bei dir bis ans Ende“. Abgerundet wird die Woche mit einem Vortrag über die Situation von pflegenden Angehörigen, ebenfalls um 16:30 im Diakonischen Werk.

Den Flyer zur Veranstaltungswoche finden Sie hier.

Das ausführliche Programm kann auf der Homepage des Diakonischen Werkes https://www.diakonie-odenwald.de/demenz/ nachgelesen werden.

Demenz hat viele Formen und Gesichter. Meist erkranken Menschen erst im höheren Alter an einer Demenz, manchmal beginnt die Krankheit jedoch schon viel früher, während der Berufstätigkeit. Die Symptome und die Auswirkungen verändern sich im Verlauf der Krankheit. Menschen mit einer beginnenden Demenz sind meist noch weitgehend selbstständig, haben viele Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten. Wenn die Demenz fortschreitet, benötigen die Betroffenen immer mehr an Unterstützung – sei es durch Angehörige, ehrenamtliche Helferinnen oder professionell Pflegende. Aber nicht nur von der Krankheit betroffene brauchen eine einfühlsame und kompetente Begleitung. Rund 80 % aller Demenzkranken werden von ihren Angehörigen versorgt und begleitet – von Ehepartnern, Kindern und Schwiegerkindern, Enkeln oder anderen Familienmitgliedern oder von Freunden.

Trotz Demenz am normalen Leben teilhaben können und Teil der Gesellschaft sein. Das wünschen sich Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen. Sie möchten ihren Alltag selbst gestalten, ihren gewohnten Hobbies nachgehen und im Freundeskreis und in der Gemeinde aktiv bleiben.

Das alles ist möglich, wenn Menschen mit Demenz und ihre Familien die nötige Unterstützung erhalten. Wir alle können dazu beitragen, dass sie dabei und mittendrin sind. Wir können uns über Demenz informieren und Verständnis für die Betroffenen entwickeln. Wir können sie aktiv einbeziehen und unseren Blick auf den Menschen richten – nicht auf die Krankheit.

Heute leben in Deutschland etwa 1,6 Millionen Menschen mit Demenzerkrankungen. Ungefähr 60% davon leiden an einer Demenz vom Typ Alzheimer. Ihre Zahl wird bis 2050 auf 3 Millionen steigen, sofern kein Durchbruch in der Therapie gelingt. Und rechnet man die sorgenden Angehörigen, Freunde und Nachbarn hinzu, sind noch viel mehr Menschen betroffen. Die Bezugspersonen übernehmen eine schwere und verantwortungsvolle Aufgabe, die sich in der Regel über viele Jahre hinzieht und nicht selten bis zur Erschöpfung führt.

Neben der Aktionswoche sind der Gesprächskreis für Angehörige und die Miteinander-Gruppen sowie individuelle Beratungsgespräche und Informationsveranstaltungen wichtige Angebote der Fachstelle Demenz, um Betroffene und Angehörige zu unterstützen und das Leben mit der Krankheit erträglicher und annehmbarer zu machen, alle Beteiligten zu entlasten und aktuell zu informieren.

Die Fachstelle Demenz wird vom Odenwaldkreis und den Pflegekassen sowie durch Spenden und Kollekten finanziert.

 

Kontakt: Diakonisches Werk Odenwald, Fachstelle Demenz, Bahnhofstr. 38, 64720 Michelstadt, 06061/ 9650-117, www.diakonie-odenwald.de